Bergackerbohnen

Die Geschichte der kleinen raren Bergackerbohne

Bergackerbohnen aus dem Albuatal

Wie unsere Vorfahren, ist die von uns angebaute Bergackerbohnensorte aus dem Oberwallis nach Graubünden eingewandert. Aus Reckingen VS stammend,machte sie den Umweg über die Schweizerische Genbank in Nyon,kam 2011 zu Pro Specie Rara und den Sortengarten Erschmatt schlussendlich zu uns.
Seit 2016 vermehren wir die rare Bohne nun schon auf unserem Biohof im Albulatal.

Warum ist der Anbau von Hülsenfrüchten, Leguminosen so wichtig und wertvoll?
Die Ackerbohnen gehören zu der Familie der Hülsenfrüchte. Knöllchenbakterien haben die Fähigkeit mit Hülsenfrüchten eine Symbiose einzugehen, diese Symbiose ist von grosser biologischer Bedeutung, denn durch diese Zusammenarbeit kann Luftstickstoff (CO2)in pflanzenverfügbaren Stickstoff umgewandelt werden, dieser natürliche Stickstoff dient der Folgekultur als natürlicher Dünger.

Vom Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert erfüllte die Ackerbohne in Mitteleuropa als eines der Grundnahrungsmittel eine wichtige Rolle zur Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen Proteinen, Mineralstoffen,Vitaminen und essenziellen Aminosäuren. Ab dem 17. Jahrhundert wurde die Ackerbohne mehr und mehr vom Speiseplan durch die aus Mittel- und Südamerika stammende Kartoffel und die Gartenbohne verdrängt.
Trotz ihrem hohen Kilokalorienanteil ist ihr Verzehr bezüglich Gewichtszunahme völlig unbedenklich, weil sie gleichzeitig einen hohen Anteil an Balaststoffen liefert, die dafür sorgen das die Kohlenhydrate erst allmählich im Laufe des Verdauungsprozesses zur Verfügung stehen und somit für ein anhaltendes Sättigungsgefühl sorgen.
Hülsenfrüchte bieten zudem einen oxidativen Schutz gegen bestimmte Krebsarten.
Besonders auffällig ist der hohe Gehalt an vollwertigen Proteinen der Ackerbohnen,von bis zu 30 Gramm je 100 Gramm.

Durch den Anbau und die Vermarktung unserer Bergkartoffeln durften wir sehr viele Köche,Lebensmittelspezialisten und Menschen welche sich intensiv mit Nahrungsmitteln auseinandersetzen kennenlernen, dieses Netzwerk hilft uns bei der kulinarischen Wiederentdeckung der Bergackerbohnen.

Unter folgendem Link zu Pro Specie Rara finden Sie bereits einige Zubereitungstipps vom bekannten Koch und Rezepteentwickler Pascal Haag.
Rezepte https://www.prospecierara.ch/erleben/kochen.html Im Filter Ackerbohnen eingeben.
Hoflada und im Verkaufsladen der Maismühle Landolt in Näfels erhältlich.

Herzlichen Dank an Pro Specie Rara,Forschungsinstitut biologischer Landbau-Dani Böhler, Patricia Schwarzenbach, Sarah Kohler (Salz und Pfeffer) und allen anderen Beteiligten welche uns bis jetzt auf dem "Bergbonaweg" unterstützt haben.

Weitere Infos finden sie unter folgendem link in der Zeitschrift Salz und Pfeffer, geschrieben von Sarah Kohler.

https://www.salz-pfeffer.ch/themen/zu-helvetisch/harte-schale-wertvoller-kern/
Und weiter gehts zur Startseite

Fotos Ackerbohnen:Njazi Nivokazi

Wender meh wüssa was bi üs alles uf da Äcker wachst? Denn truckend do druf!